stattweb.de LogoStattzeitung Logo (2)

Artikel


stattweb-News Ausgabe 09, 2009-07

Güde, Fritz:
Zum 20.Juli: Freisler - als Staatssekretär und Gesetzeskommentator
News-Beitrag auf stattweb.de vom 14.Juli 2009

In der allgemeinen Bebilderung unserer Phantasie gibt es nur den Freisler, der als Vorsitzender des Volksgerichtshofs mehr oder weniger offen sich als Vernichtungsmaschine darstellt- herumschreit, pöbelt, persönliche Angriffe startet, die Feinde des Reiches schlicht weghaben will - so schnell wie möglich.

Für diese Funktion war er von Hitler selbst offenbar begünstigt worden. Er soll unser Wyschinski werden - hatte er Goebbels angeblich anvertraut. Der Ruch des heimlichen Linken umschwirrte den Volksrichter seit seiner Gefangenschaft im Ersten Weltkrieg und seiner Verwaltungsfunktionen in einem sowjetischen Lager. Was das Auftreten Wyschinskis in den Moskauer Prozessen angeht, dürfte sich Hitler seinerzeit durch die eigene Presse haben täuschen lassen. So viele "Hyänen" und "Bestien" auch durch die gedruckten Anklageschriften huschten, das Verhör selbst - wenn man Feuchtwangers Schilderungen in seinem "1937" glauben will vollzog sich nach außen in vollkommen zivilen Bahnen eines Gesprächs zwischen Genossen über begangene Fehler. Ganz anders also als das Toben eines Freisler.

Einengend und merkwürdig allerdings die Festlegung auf ausschließlich diesen einen Aspekt Freislers. Lange Jahre war Freisler nämlich Staatssekretär im Reichsjustizministerium gewesen - und dort können wir ihn -dem Auftreten nach- in ganz anderer Rolle erleben.

So kommentiert er ausführlich und umständlich das neue Polenstrafrecht, das Ende 1941 für das besetzte Gebiet geschaffen worden war.

Offenbar hatte er in seiner Funktion als Staatssekretär auch großen Einfluss auf das Fachblatt "Deutsche Justiz/ Rechtspflege und Rechtspolitik". Dieses war zunächst vom Vorsitzenden der deutschen Rechtswahrer -Frank- herausgegeben worden. Nachdem Frank es sich auf dem Thron des Generalgouverneurs in Polen gemütlich gemacht hatte, scheint das Blatt wesentlich in die Hände der Partei im Justizministerium geraten zu sein, wie gerade an der Nummer vom 9.Januar 42 zu erweisen sein wird.

In drei aufeinanderfolgenden Nummern kommentiert hier Freisler das eben erschienene Polenstrafrecht.

Im Vollgefühl des Sieges, nach dem Beginn des Russlandsfeldzuges, sollte hier offenbar die Grundlage des lange andauernden Imperium der Deutschen gelegt werden. Dieses Recht -nicht -wie sonst üblich- nach Paragraphen unterteilt, sondern einfach durchnumeriert lautet:

(1) Polen und Juden haben sich in den eingegliederten Ostgebieten entsprechend den deutschen Gesetzen und den für sie ergangenen Anordnungen der deutschen Behörden zu verhalten. Sie haben alles zu unterlassen, was der Hoheit des Deutschen Reiches und dem Ansehen des deutschen Volkes abträglich ist.

(2) Sie werden mit dem Tode bestraft, wenn sie gegen einen Deutschen wegen seiner Zugehörigkeit zum deutschen Volkstum eine Gewalttat begehen.

(3) Sie werden mit dem Tode, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bestraft, wenn sie durch gehässige oder hetzerische Betätigung eine deutschfeindliche Gesinnung bekunden, insbesondere deutschfeindliche Äußerungen machen oder öffentliche Anschläge deutscher Behörden oder Dienststellen abreißen oder beschädigen, oder wenn sie durch ihr sonstiges Verhalten das Ansehen oder das Wohl des Deutschen Reiches oder des deutschen Volkes herabsetzen oder schädigen.

(4) Sie werden mit dem Tode, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bestraft,

1. wenn sie gegen einen Angehörigen der deutschen Wehrmacht oder ihres Gefolges, der deutschen Polizei einschließlich ihrer Hilfskräfte, des Reichsarbeitsdienstes, einer deutschen Behörde oder einer Dienststelle oder Gliederung der NSDAP eine Gewalttat begehen;

2. wenn sie Einrichtungen der deutschen Behörden oder Dienststellen oder Sachen, die deren Arbeit oder dem öffentlichen Nutzen dienen, vorsätzlich beschädigen;

3. wenn sie zum Ungehorsam gegen eine von den deutschen Behörden erlassene Verordnung oder Anordnung auffordern oder anreizen;

4. wenn sie die Begehung einer nach Abs. 2, 3 und 4 Nrn. 1 bis 3 strafbaren Handlung verabreden, in eine ernsthafte Verhandlung darüber eintreten, sich zu ihrer Begehung erbieten oder ein solches Anerbieten annehmen oder wenn sie von einer solchen Tat oder ihrem Vorhaben zu einer Zeit, zu der die Gefahr noch abgewendet werden kann, glaubhafte Kenntnis erhalten und es unterlassen, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu erstatten;

5. wenn sie im unerlaubten Besitz einer Schußwaffe, einer Handgranate, einer Hieb- oder Stoßwaffe, von Sprengmitteln, Munition oder sonstigem Kriegsgerät betroffen werden oder wenn sie glaubhafte Kenntnis davon erhalten, daß ein Pole oder Jude sich im unerlaubten Besitz eines solchem Gegenstands befindet, und es unterlassen, der Behörde unverzüglich Anzeige zu erstatten.

Polen und Juden werden auch bestraft, wenn sie gegen die deutschen Strafgesetze verstoßen oder eine Tat begehen, die gemäß dem Grundgedanken eines deutschen Strafgesetzes nach den in den eingegliederten Ostgebieten bestehenden Staatsnotwendigkeiten Strafe verdient.

(1) Als Strafen werden gegen Polen und Juden Freiheitsstrafe, Geldstrafe oder Vermögenseinziehung verhängt. Freiheitsstrafe ist Straflager von drei Monaten bis zu zehn Jahren. In schweren Fallen ist Freiheitsstrafe verschärftes Straflager von zwei bis zu fünfzehn Jahren.

(2) Auf Todesstrafe wird erkannt, wo das Gesetz sie androht. Auch da, wo das Gesetz Todesstrafe nicht vorsieht, wird sie verhängt, wenn die Tat von besonders niedriger Gesinnung zeugt oder aus anderen Gründen besonders schwer ist; in diesen Fällen ist Todesstrafe auch gegen jugendliche Schwerverbrecher zulässig.[...]

Gericht und Staatsanwalt gestalten das Verfahren auf der Grundlage des deutschen Strafverfahrensrechts nach pflichtgemäßem Ermessen. Sie können von Vorschriften des Gerichtsverfassungsgesetzes und des Reichsstrafverfahrensrechts abweichen, wo dies zur schnellen und nachdrücklichen Durchführung des Verfahrens zweckmäßig ist. (nach wikipedia)


Nur dem allerersten Augenschein nach eine Gesetzgebung im Rahmen der überlieferten Tradition.

Sofort fallen inhaltlich wie formal die Gummistrippen auf:

Gleich im zweiten Satz "Alles unterlassen, was der Hoheit des Deutschen Reiches und dem Ansehen des deutschen Volkes abträglich ist." Wie sich an einzelnen Urteilskritiken damaliger Staatsanwälte zeigt, konnte darunter eine beliebige Handlung sich verstecken.

Entsprechend die formalen Erlaubnisse: "von Vorschriften des Gerichtsverfassungsgesetzes und des Reichsstrafverfahrensrechts abzuweichen, wo dies zur schnellen und nachdrücklichen Durchführung des Verfahrens zweckmäßig ist."

Man könnte meinen, ein solches Gesetz brauche keinen Kommentar. Freisler meinte das nicht: er verwendet drei Hefte dazu. Das Überraschende und fast Lächerliche dabei: er ergeht sich in den strengsten Überlegungen, wie die Justizliteratur sie in Jahrhunderten hervorgebracht hatte.

Rührend seine Ausführungen über den vermutlichen Willen des "Gesetzgebers": bei Wegfall des Parlaments spricht alles dafür, dass dieser Gesetzgeber sein eigenes Ministerium gewesen war. Was in den Kommentaren der Weimarer Republik durchaus seinen Sinn hat, wo eben die Gesetzgebung formell getrennt von der Gesetzesausübung sich vollzieht, wirkt hier als altväterische Farce - um den Schein einer ruhigen Fortführung der bisherigen Gesetzgebung zu erhöhen. Ebenso wirkt die Gewissenhaftigkeit abgründig komisch, sich in genauesten Untersuchungen zu ergehen, was im Gesetzestext genau mit dem als Bezugsrahmen gemeinten "Deutschen Recht" jeweils gemeint sein könnte. Wie gewissenhaft wird aufgezählt, dass es schließlich noch österreichisches Recht in überlieferten Beständen gab, ebenso rest-tschechisches. Schließlich war damals beim Generalgouvernement nicht klar, welches Recht dort zu gelten hatte.

Ganz im Gegensatz zu diesen mehr formellen Überlieferungen arbeitet Freisler scharf die Absicht des Gesetzes heraus. In immer neuen Wiederholungen wird der Unterschied klargemacht:zwischen dem Recht, das die Deutschen in ihrer Gefolgschaftstreue anspricht und diese schützt, und dem offenen als "Unterworfenenrecht" gekennzeichneten Polenstrafrecht. "Vor allem" -so Freisler- "hat die allgemeine Gehorsamspflicht des Polen auch die Bedeutung nach einer Richtung hin den entscheidenden Hinweis auf die allgemeine Rechtsschöpfung zu geben, der im Polenstrafrecht nicht auf dem Verweis auf das gesunde Volksempfinden des deutschen Volkes beruhen kann, an deren Stelle vielmehr die Staatsnotwendigkeiten in den eingegliederten Ostgebieten gesetzt sind. Wieweit diese Staatsnotwendigkeiten die Bestrafung einer Tat verlangen entscheidet sich bei der Blickrichtung auf das Ganze aus den Zielen der deutschen Aufbauarbeit in den eingegliederten Ostgebieten"(Deutsche Justiz,9.1.1942 -S.28).

Aus dieser Grundunterscheidung zwischen Herrschern -Deutschen- und Unterworfenen -Polen- ergeben sich dann ganz logisch Einzelfolgen. Polen (und Juden) können von sich aus ein Urteil nicht anfechten. Sie können nicht vereidigt werden-weil sie die dazu nötige Volkswürde nicht besitzen. Auch können ihnen die Ehrenrechte nicht entzogen werden, denn "man kann niemand etwas nehmen, was er -von Natur aus -nicht hat".

Den Anschluss an die Gesamttendenz der deutschen Jurisprudenz findet Freisler in der Diskussion des in Deutschland herrschenden Persönlichkeitsstrafrechts.

Nach Freisler kann das deutsche Strafrecht seinen Zweck gegenüber Deutschen nur erfüllen, wenn es auf der Erkenntnis aufbaut, "dass es seiner höchsten Zweckwirkung nach gerade auf die Persönlichkeit des Täters gerichtet ist."

In Wirklichkeit, wie Freisler im nächsten Satz selbst zugibt, und wie im amerikanischen Exil ihm Neumann im "BEHEMOTH" - das bestätigte, hatte gerade in jener Zeit sich das Strafrecht hervorgetan durch Schaffung von Typen: der Zuhälter, der Volksschädling,der Gewaltverbrecher und der Mörder.

Den Polen gegenüber jedenfalls sollte es dieses Persönlichkeits-oder Nicht-Persönlichkeitsrecht nicht geben. Nur "autoritäres Strafrecht". Faktisch, wie einzelne Beispiele gleich zeigen werden, fungierte "Pole-Sein" als allerumfassendstes Tätermerkmal, das alle Strafarten erlaubte.

Wie wirkten sich die Kommentare nun für die allgemeine Handhabung der Justiz aus?

Ein Aufsatz im Maiheft 1942 gibt Auskunft. Freisler selbst war bis zur Übernahme des Postens im Volksgericht mit der unmittelbaren Handhabung des Rechts in Polen ja nicht befasst. Wohl aber sammelte er in seinem Organ erste Berichte. Interessant die Beiträge zur neuen Begriffsbildung

in der Polen- Justiz durch einen Oberstaatsanwalt, der mit Recht besorgt war, den Artikel drei -der alles erlaubte- durch geschickte Rechtsumdeutung zu ersetzen.

Er kommentiert einzelne Fälle:

Beispiel: "Wenn polnische Verkäuferinnen dauernd Polen Waren zustecken, die zwar nicht bezugsbeschränkt, indessen selten zu haben sind, so ist die Tat als Benachteiligung der zum Aufbau berufenen Deutschen in den eingegliederten Ostgebieten und als Missbrauch der deutschen Ordnungsarbeit, die ihnen Arbeit und Brot gibt, strafwürdig. Auch hier ist es müßig, nach deutschen Strafbestimmungen zu suchen, da durch sie niemals das Wesen des Unrechts erfasst werden könnte. Die Tat ist vielmehr ausschließlich nach Ziffer 1, Absatz 3 der Polenstrafrechtsverordnung abzuurteilen."

Anderes Beispiel: "Einem Polen war es gestattet worden, die Hausmeisterswohnung eines Neubaus zu beziehen, in dem die demnächst in die Oberwohnungen einzusetzenden Türen und Fenster in einem Raum zusammengestellt waren. Von einigen dieser Türen und Fenster schraubte er Schlösser und Scharnier ab und verkaufte sie. Man würde den Unrechtsgehalt der Tat in keiner Weise erschöpfen, wenn man in dem Abschrauben -abgesehen von dem Zueignungsdelikt- lediglich eine Sachbeschädigung sehen würde. Es geht insofern weniger darum, dass Sachen beschädigt worden sind, sondern dass durch die Tat die deutsche Aufbauarbeit sabotiert wurde. Nachdem der polnische Staat in seinem zwanzigjährigen Bestehen so gut wie gar nichts für die Wohnraumpflege getan hat, die zu deutscher Zeit erbauten Wohnräume in beispielloser Weise verkommen ließ, gehört schon eine bodenlose Frechheit dazu, wenn das Fortschreiten des Wohnungsbaues dadurch unmöglich gemacht wird, dass das Einbauen von Türen und Fenstern unmöglich gemacht wird. Die Herstellung menschenwürdiger Wohnverhältnisse in den eingegliederten Ostgebieten ist für das Fortschreiten der Ordnungs- und Aufbau-Arbeiten von entscheidender Bedeutung...."

Sein Vorschlag für die Rechtsprechung:

"Der Begriff der “öffentlichen Sache” muss in Polen anders ausgestaltet werden als in § 304 STGB.” Das Beispiel zeigt, dass in den eingegliederten Osgebieten Rechtsgüter, die sonst regelmäßig dem Lebenskreis des Einzelnen zuzurechnen sind, zur Angelegenheit der Allgemeinheit werden können. Darin liegt der Grund, dass der Begriff der Sachbeschädigung des deutschen Strafrechts im Gebiete des Polenstrafrechts abwandlungsbedürftig werden kann. (S.326)

Gerade hier wird überdeutlich, wie "Pole-Sein" alle anderen Tätertypen überlagerte. Der betreffende Hausmeister durfte kein individuelles Schlitzohr sein: er musste unbedingt die "Schuld"- wirklich oder nur zugeschrieben - aller Polen zusammen und einschließlich ihrer Regierung seit der Staatsgründung nach dem ersten Weltkrieg mittragen.

Wandel oder Treue?

Müssen wir im Wechsel vom Staatssekretär zum Volksgerichtsvorsitzenden nun einen Persönlichkeitswandel sehen - oder ist Freisler seinen Intentionen in verschiedenen Funktionen immer treu geblieben?

Freislers Brief an Hitler im Oktober 1942 kann Auskunft geben. Zum Verständnis ist vorauszuschicken, dass der "Führer" sich in der letzten Reichstagsitzung April 1942

auch zum Obersten Richter hatte erheben lassen - mit der Befugnis, Richter abzusetzen, bezw. -in einem Rückgriff auf altpreußische Sitten- "infam zu entlassen."

Darauf nimmt Freisler Bezug und schreibt: [...] "Der Volksgerichtshof wird sich stets bemühen, so zu urteilen, wie er glaubt,dass Sie, mein Führer, den Fall selbst beurteilen würden.

Heil, mein Führer! In Treue, ihr politischer Soldat. Roland Freisler" (Helmut Ortner, der Hinrichter, S.136).


Die Übernahme Hitlers selbst als oberster Richtungsweiser -anstatt wie bisher- im Namen des Kaisers, des Volkes, sagt schon alles. In Erweiterung des Persönlichkeitsstrafrechts, das oben angesprochen wurde, zeigen die im Buch Ortners abgedruckten zehn Urteile des Volksgerichtshofs wie auch die ganz besonderen zur Vernichtung der Täter des zwanzigsten Juli den fortgesetzten Willen zur Durchsetzung, zur Vernichtung des "Feindes".

Nur die Funktion hat sich geändert, nicht der Willen. War es in den Kommentaren darum gegangen, wenigstens für ganz oberflächlich Lesende die Kontinuität des rechtssetzenden Willens zu behaupten, so ging es im Volksgerichtshof darum, den Vernichtungswillen offen zu zeigen. Dass er auch in den Kommentaren schon vorhanden war, glauben wir genügend gezeigt zu haben.

Warum aber dann überhaupt die juristische Verkleidung des Vorgehens in Polen. Warum nicht einfach: Der deutsche Richter darf alles.

Eine bloße Vermutung als Antwort: weil der gesamten Justiz die SS im Nacken saß. Schon Best hatte 1933/34 durchgesetzt, dass die KZs rechtsfreier Raum blieben. Im Lauf des Krieges hatte die SS immer größere Gebiete in Selbstverwaltung übernommen. Groß war das Entsetzen in Justistenkreisen, als eben im Jahr 1942 der damalige Justizminister drauf und dran war, in den besetzten Gebieten deer SS die gesamte Straf-Gewalt zu übertragen. Genau in diesem Augenblick gingen den Juristen die Augen auf. Zum einen als Stand: Wozu noch mühsam Jura studieren, wenn eine SS-Karriere das völlig ersetzte. Dann aber auch mit letzten Zuckungen ans Reich gedacht: Wenn es schon -fast unangreifbar Heeresjustiz gab, wenn die SS ihr eignes Territorium absteckte, was blieb dann noch von der rechtlichen Einheit des Reiches?

Mit allen Zugeständnissen, wie sehr sie auch dem eigenen Willen entsprangen, glaubten die Justizleute, doch auch die Einheit des Reiches im Rechtswesen zu retten. Das Selbstvernichtende dabei: durch völlige Entleerung der Bindungswirkung des Gesetzes arbeiteten sie inhaltlich völlig im Sinn der SS, wie sehr sie auch noch auf ein paar Formen drängten.

In der Wüterei eines Freisler im Volksgerichtshof lässt sich vielleicht auch eine gegen all die anderen Gewalten im zerfallenden System des Faschismus erkennen, die der Justiz ihren Platz streitig machen wollten. (Nicht umsonst finden sich verstreut in den Heften der "Deutschen Justiz" Überlegungen zur Rechtfertigung des Richters im Führerstaat.)

Am Ende hätten -bei längerer Dauer des Reichs- die beiden Tendenzen doch zusammenfinden müssen. Die offen niederwerfende Gewalt der SS - und die an Formalien bis zum Ende hängende des Volksgerichtshofs.

Quelle: Hefte 1942: Deutsche Justiz/ Rechtspflege und Rechtspolitik/ Ortner: Der Hinrichter



[Seitenanfang]

[Impressum] [Kontakt]
stattweb.de: Stattzeitung für Südbaden im Internet - Sonntag, 20.Mai.2018, 13:45Fake - Nicht klicken! Do not click here!Counter