stattweb.de LogoStattzeitung Logo (2)

Büchertipps / Rezensionen



Titelbild
Raul Zibechi:

Bolivien - Die Zersplitterung der Macht

Der Journalist Raul Zibechi schildert anhand der zumeist indigenen Basisbewegungen in Bolivien wie freiheitliche, kommunitäre Organisationen, wie die Nachbarschaftsvereinigungen, ihr Umfeld verändern und den Staat zurückdrängen können.


Dieses Buch bei Amazon bestellen.

„Die nicht-staatlichen Machtorgane der Aymara sind an Orten entstanden, an denen kommunitäre Maschinen funktionieren. Es handelt sich dabei um für indigene Agrargemeinschaften typische soziale Mechanismen, die >>ausgelagert<< und >>dekommunalsiert<< wurden, um von der Gesellschaft in Bewegung als nicht-staatliche Formen der Mobilisierung und Schaffung von kollektiven Räumen genutzt werden zu können, in denen das >>gehorchende Befehlen<< in der täglichen Praxis funktioniert“ (S. 21). Diese Gemeinschaften seien als Folge von Migrationswellen des Neoliberalismus entstanden, der Großteil sei erst nach 1985 in die Städte gezogen und habe die ländlichen Gemeinschaften neu erfunden. 2004 gab es in El Alto bereits 540 Nachbarschaftsvereinigungen bei einer Gesamtbevölkerung von 750000 Einwohnern, wodurch auf 1300 – 1400 Einwohner eine Vereinigung entfiel. Ihre Forderungen galten der sozialen Infrastruktur wie Krankenhäuser, Schulen, Universitäten, Strom, Trinkwasser und Verkehrswege. Die Vollversammlungen werden in der Regel alle vier Wochen abgehalten, die Repräsentanten der Gemeinschaften wechseln turnusmäßig, je nach dem, wer gerade an der Reihe ist. Über Entscheidungen wird abgestimmt, bei wichtigen Entscheidungen muß es jedoch zu einem Konsens kommen. Dort werden in der Regel auch Protestdemonstrationen beschlossen und organisiert, an denen sich zu beteiligen es Pflicht sei. Dies führe gelegentlich auch zu kuriosen Verwicklungen: „Wenn du nicht an den Protestmärschen teilnimmst, werden deine Kinder Probleme in der Schule bekommen“ (S. 48). Sehr lebendig sind die Beschreibungen der Kampfformen der Bewegungen, die als plurale Aktionsformen immer neu erfunden werden. Pulga (Floh) etwa umschreibt eine Blockadeform, die als Blitzaktionen meist nachts durchgeführt werden, wayronko (Erdkäfer) sind Blitzmärsche zur Ablenkung der Sicherheitskräfte, sikitini (bunte Ameise) sind Aufmärsche im Gänsemarsch. „Und die massenhafte Mobilisierung zur Umzingelung der Städte wird nach dem einheimischen Insekt taraxchi genannt, das immer in großen Gruppen auftritt“ (S. 75). Zibechi symphatisiert offen mit den Basisbewegungen und verteidigt die Selbstorganisation, was ihn allerdings gelegentlich in direkte Konfrontation zur Regierung von Evo Morales rückt, deren MAS (Movimento al Socialismo – Bewegung zum Sozialismus) er mit einem von den Gesellschaften abgetrennten Körper vergleicht. Ob er damit Recht hat oder nicht, problematischer ist sicher das kommunitäre Justizsystem, welches er beschreibt, wo Hängepuppen in den Straßen hängen, welche – zum Teil mit abgeknickten Köpfen – mit Schildern wie: „Tod dem Dieb“ versehen sind und die Nachbarschaft selbst entscheidet, ob der potentielle Delinquent umgebracht werden soll. „Die Hängepuppen sind jedoch ein anders gelagerter Fall: Es handelt sich eher um eine Methode der Selbstverteidigung als um eine Form der kommunitären Rechtsprechung, wie rudimentär diese auch immer im urbanen Raum verwirklicht wird“ (S. 136). Für andere wäre der Begriff Voodoozauber die bessere Umschreibung.

Nichtsdestotrotz eine sehr gute Einführung in ein Thema, welches wohl noch einige Zeit von sich Reden machen wird.

RezensentIn: Adi Quarti

Erschienen bei Edition Nautilus 2009, 15,90 Euro. Sie können dieses Buch bei Amazon bestellen.


[Seitenanfang]

[Impressum] [Kontakt]
stattweb.de: Stattzeitung für Südbaden im Internet - Montag, 10.Dezember.2018, 15:51Fake - Nicht klicken! Do not click here!Counter